Skip to main content


Der Verband

Inklusives Wohnen und Tagespflege am Alten Stadtbad in Saarbrücken feierlich eröffnet

Gemeinsam mit zahlreichen Ehrengästen und den Projektpartnern der Altes Stadtbad Projekt GmbH, der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, der Landesarbeitsgemeinschaft Pro Ehrenamt e.V., und der Lebenshilfe Saarbrücken wurde das Wohnquartier „Altes Stadtbad“ heute feierlich eröffnet.

Im Zuge der Neugestaltung des Wohnquartiers „Altes Stadtbad“ im Mühlenviertel in Saarbrücken hat

die GPS hier zwei neue Angebote für Menschen mit Behinderungen und einem Pflegebedarf geschaffen. Mit diesen beiden Angeboten verbindet die GPS ihre pflegerischen Kompetenzen und langjährigen Erfahrungen aus dem Bereich des Selbstbestimmten Wohnens an einem Standort im Zentrum der Landeshauptstadt Saarbrücken.
Die Geschäftsführerin der GPS Saarbrücken Bernadette Hiery-Spaniol und der Geschäftsführer der Altes Stadtbad Projekt GmbH Kurt Bauer empfingen gemeinsam die vielen Gäste, die am heutigen Vormittag ins Alte Stadtbad gekommen waren, um die Arbeit der knapp
fünf  jährigen (Um-) Bauphase neugierig zu begutachten und die Eröffnung zu feiern.

 

In ihrem Grußwort wertete Wirtschafsministerin Anke Rehlinger das Saarbrücker Wohnprojekt als hervorragendes und gelungenes Beispiel, um Menschen mit Einschränkungen längerfristig ein selbstbestimmtes Wohnen zu ermöglichen. „Wir werden künftig noch stärker auf innovative Versorgunglösungen setzen. Ziel muss es sein, das Saarland langfristig zur Modellregion für altersgerechte Assistenzsysteme zu machen. Mit unserem IT-Know-how, unseren innovativen Unternehmen und dem hohen Engagement der Saarländerinnen und Saarländer haben wir dafür sehr gute Chancen.“, betonte die Ministerin bei der Eröffnungsfeier.


Der Landesgeschäftsführer des Paritätischen Rheinland-Pfalz | Saarland, Michael Hamm, betonte in seiner Rede die hohe Lebensqualität für die zukünftigen Bewohner und Besucher der Tagespflege im Alten Stadtbad: „Im Herzen von Saarbrücken, in einer Saarbrücker Institution, ist in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern ein Ort entstanden, der über normalen Wohnraum hinausgeht.  Dank seiner sozialen Infrastruktur ermöglicht das Wohnquartier Altes Stadtbad allen Bewohnern - ob alt oder jung, gesund oder krank - gemeinsam ein lebenswertes Zuhause zu finden. Ein wirklich beispielhaftes Wohn- und Tagespflegeprojekt.“

 

Auch der Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Stephan Kolling, die Landesbeauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Christa Rupp sowie die Oberbürgermeisterin der Stadt Saarbrücken, Charlotte Britz, lobten in Ihren Grußworten die Bedeutung des Wohnquartiers für die Stadt und besonders für seine Bewohner und Besucher.
Das innovative Wohnprojekt wurde vom Sozialministerium auch als Modellprojekt anerkannt und erhält daher eine zusätzliche Förderung.

 

Besonders gewürdigt wurde auch die großzügige Bezuschussung des Wohnprojektes durch die Aktion Mensch sowie der Tagespflege durch die Deutsche Fernsehlotterie, bevor die Projektpartner gemeinsam das weiße Eröffnungsband durchschnitten und die vielen Besucher das „neue“ Alte Stadtbad erkunden durften.

 

Wohnen und Tagespflege am Alten Stadtbad in Saarbrücken

Das Projekt „Inklusives Wohnen Altes Stadtbad“ richtet sich gezielt an Erwachsene mit hohem Unterstützungsbedarf in den Bereichen Pflege und Eingliederungshilfe.

Sechs Appartements mit einer Wohnfläche zwischen 31m² und 65m² befinden sich in einer abgeschlossenen Etage und verfügen über eine Küchenzeile und barrierefreie Badezimmer.

Die Mieter wohnen in einer abgeschlossenen Wohneinheit und sind gleichzeitig Bewohner einer Wohngemeinschaft mit einer Gemeinschaftsküche und einem Hauswirtschaftsraum.

Im Bedarfsfall können die Mieter auch Angebote der im Haus angesiedelten Tagespflege und des ambulanten Pflegedienstes inklusive der hauswirtschaftlichen Hilfen der

GPS in Anspruch nehmen.

Die zum Wohnprojekt gehörende Parkanlage lädt zum Verweilen ein.

 

 

Das Angebot der Tagespflege unterstützt und stabilisiert die häusliche Pflegesituation. Pflegende Familienmitglieder werden entlastet und wissen ihre Angehörigen in guten Händen.

Das Pflegeangebot richtet sich an Menschen mit Behinderungen sowie an Senioren mit Pflegebedarf und ist von Montag bis Freitag zwischen 08.00 Uhr und 16.30 Uhr, auch an einzelnen Tagen buchbar.

Die Einrichtung umfasst Gemeinschafts-, Gruppen- und Ruheräume für 20 Gäste sowie zwei barrierefreie Bäder auf einer Fläche von 240 m².

 

zurück