ARMUT & SOZIALE SICHERUNG

 

Weltweit leben über drei Viertel aller Menschen ohne soziale Sicherung. Insbesondere arme Menschen sind häufig nicht ausreichend gegen die Folgen von Krankheiten, Unfällen oder extremen Naturereignisse abgesichert. Für Menschen wiederum, die nur knapp über der Armutsgrenze leben und über keine oder nur eine unzureichende soziale Sicherung verfügen, bedeutet jeder Unfall, jede Krankheit oder die Erwerbsunfähigkeit ein möglicher Rückfall in die Armut. So rutschen jedes Jahr allein 100 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze, weil sie die Kosten, die ihnen durch Erkrankungen entstehen, nicht bewältigen können (WHO 2010).

Soziale Sicherung ist ein Menschenrecht und die Voraussetzung für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, soziale Gerechtigkeit und erfolgreiche Armutsreduzierung. Ein Leben in Armut bringt Risiken für Entwicklungs- und Bildungschancen von Kindern mit. Bildungsarmut führt zu materieller Armut und da einhergehend zu sozialer Ungleichheit.

Ziel ist die Unterstützung von Prozessen, Strategien und konkreten Angeboten zur gesellschaftlichen Teilhabe sowie zur Überwindung sozialer Ungerechtigkeiten von Menschen in besonderen sozialen Notlagen um Armut zu bekämpfen (aktive und soziale Arbeitsmarktpolitik). Die konkreten Angebote reichen von der Beratung im Einzelfall über fachliche Stellungnahmen bis hin zur Durchführung von Fachveranstaltungen.

 

Fachgruppen und Arbeitskreise:

Rheinland-Pfalz 

  • Kuratorium Entschuldungshilfe
  • Landesarmutskonferenz
  • Aktionsbündnis gegen Armut in Rheinland-Pfalz
  • Liga AG Wohnungslosenhilfe § 67 SGB XII
  • Liga Kommission Soziale Sicherung (K4)

 

Saarland

  • Liga Ausschuss Armut
  • Liga Ausschuss Schuldnerberatung 
  • Sozialgipfel
  • Beirat Sozialstudien

Kontakt:

Verena Sommer
Referentin Armut und soziale Sicherung (SL & RLP)
verena.sommerparitaet-rps.REMOVE-THIS.org

Tel.: (0681) 92660-28